MUT & Präsenz-Workshop

Sicherheit und Authentizität durch Improvisation


                  

Ihr wollt eure Auftritte genießen, befreit von Auftrittsangst, quälender Nervosität, und ohne störende Gedanken an Kritik, Bewertung oder Versagen?

Ihr wollt nie um eine sichere Ansage verlegen sein und zu jeder Zeit aus dem Stand improvisieren können, sowohl musikalisch als auch und mit Worten ?

Ihr wollt locker und redegewandt mit dem Publikum Kontakt aufnehmen und auf Missgeschicke und Störungen reagieren können, das Publikum verzaubern, die eigenen Stärken erkennen und erfolgreich einsetzen , aber gleichzeitig die Schwächen in Angriff nehmen und überwinden ?


Genau damit beschäftigt sich dieser Kurs , indem wir an einem sicheren ,

überzeugenden Auftreten und einer berührenden Performance arbeiten werden.

Dabei ist die Liebe zu uns selbst, das „Sich-ernst-Nehmen“ und „An-sich-Glauben“ als Künstler , ein wichtiger Teil davon . Durch Übungen aus der Gesangs-Improvisation und aus dem Schauspiel erkennen wir unsere Stärken , kommen unseren Gefühlen näher und festigen unsere Selbstsicherheit und Authentizität. Wir entwickeln Mut, so zu sein, wie wir sind und vor ALLEM...Mut Erfolg zu haben ! Denn....den Mutigen gehört die Welt !  Bist Du dabei bei diesem Abenteuer ?


Gedanken über Lampenfieber

Da Menschen, die eine Bühne betreten, im Scheinwerferlicht oft mit fieberähnlichen Symptomen reagieren, wie z.B. Herzklopfen, schwitzige Hände , Zittern und trockenem Mund, ist der Begriff Lampenfieber entstanden.

Es gibt positives leistungssteigerndes Lampenfieber, welches das Gehirn und den Körper positiv aktiviert und es gibt dysfunktionales Lampenfieber, bzw. Auftrittsangst ,die leistungs-hemmend ist.

Menschen, die ein hohes Selbstwertgefühl haben, sind geschützter vor störendem Auftrittsstress. Auch diejenigen, die so fokussiert sind, dass sie vor lauter Begeisterung keine Zeit und Gehirnkapazitäten frei haben, um Stress zu entwickeln, werden von der dieser Angst verschont.

Aber durch übertriebenen Perfektionismus- und eine Null-Fehler-Toleranzkultur, werden die meisten Künstler unter Stress und Versagensängste gesetzt . Es ist jedoch schade , wenn jemand aufgrund von auftrittsbedingtem Stress z.B. schlechter singt als er eigentlich könnte.

Wenn man sich von überhöhten Ansprüchen verabschiedet und sich somit das Leistungsdenken verflüchtigt, macht das Singen viel mehr Spaß. Dann vollbringt man mühelos Höchstleistungen und kann über sich selbst hinauswachsen. So können sowohl Sänger als auch Zuhörer sich „entrücken” lassen vom „magischen, fesselnden” Gesang.